Kleines Projekt oder Flucht vor Carl

Wir machen auf die letzten Tage des Schuljahres hin noch ein kleines Projekt.

„Alltag eines Jugendlichen in unserer modernen Umgebung“.

Ich habe erst gestutzt und mir gar nichts darunter vorstellen können, aber nach und nach hat uns meine Deutschlehrerin Frau Reinlich alles erklärt. Wir wurden in Gruppen aufgeteilt und jede Gruppe bekam eine bestimmte Aufgabe.

Jetzt darf jeder mal raten, wen ich als Partner bekam.

Nein, nicht Carl - ich hatte richtig Glück! Lilia.

Carl war mit seinen komischen Kumpels zusammen und bekam die Aufgabe „Wie leicht bekommt ein jugendlicher Alkohol und wie rechtfertigen sich die Verkäufer?“ Die drei haben sich natürlich gefreut wie junge Hunde.

Lilia und ich haben die Aufgabe: „Wie leicht bekommt ein Jugendlicher einen Job, was verdient er durchschnittlich und wie leicht oder schwer ist die Arbeit?“

Keine schlechte Aufgabe, wie ich finde. Und mit Lilia macht es bestimmt noch mehr Spaß.

Wir haben uns für morgen Nachmittag verabredet, um ein kleines Konzept zu machen und dann die ersten Versuche zu starten.

Ich habe Carl wohl doch länger los, als gedacht.

Nina, meine Schwester, hat glaube ich doch diesen Manuel kennen gelernt. Oder einen anderen dieser Zombies, denn sie sitzt seit Stunden mal hier mal da und schreibt SMS. Meine Mutter hat ihr beim Essen zwar gedroht, das Handy wegzunehmen, aber wann hätte das Nina schon je gestört?

Ich hoffe nur, dass mir der Anblick eines dieser Neandertaler erspart bleibt …

1 Kommentar 29.6.07 20:36, kommentieren

Zusammenarbeit mit Jannik

WOCHE 1, Tag 4

Heute habe ich Hanniball wieder besucht. Was ein einziger Tag Trennung so ausmachen kann! Wir waren lang ausreiten und sind nahezu niemand begegnet. Was mich natürlich in völliger Stille herumträumen ließ. Normalerweise driften meine Gedanken ja zu super Schulnoten oder dem Gewinn eines Reitturniers, aber heute dachte ich an Jannik.

Ich darf mit ihm zusammen ein Projekt für die Schule machen. Ich bin so aufgeregt! Wir treffen uns morgen, um alles zu besprechen, weil wir die Aufgabe bekommen haben, zu testen, wie leicht ein Jugendlicher eine Stelle irgendwo bekommt.

Auf die Ergebnisse bin ich natürlich sehr gespannt, aber noch mehr auf die Zusammenarbeit mit Jannik. Er scheint wirklich sehr interessant zu sein und vielleicht kann ich mich ein bisschen mit ihm anfreunden. Die Aufgabe geht immerhin eine Woche lang, genug Zeit, zu reden.

Die Englischarbeit war übrigens super, ich hoffe, sie fällt gut aus. Vielleicht hilft das Lernen mit Jannik ja besser? 

Und jetzt kommen die Hausaufgaben dran.

29.6.07 18:14, kommentieren

Blackbook

Jetzt hab’ ich endlich ein Blackbook! Ein richtig gutes, hochwertig sogar. Ich hab’ meiner Mum erzählt, ich bräuchte es für die Schule und die hat mit dann gleich das teuerste geholt. Soll mir recht sein, ich find hochwertige Sachen eh viel besser und die Spray-Typen finden das sicher auch gut.

Nur blöd, dass ich heute gemerkt habe, dass ich blank bin. Mal wieder. Entweder ich nehme einen Job an, aber nichts mit Zeitungen austragen! Oder ich klau die Dosen.

Mal sehen, ich hab’ ja noch Zeit bis zum ersten Graffiti.

Und ein gescheites Tag muss ich mir auch noch zulegen!

Dann gehe ich mal an die Arbeit.

30.6.07 17:09, kommentieren

'n neues Hobby

Ich habe ein neues Hobby!

Graffiti.

Ja, sprayen, Blackbook malen, Wände aussuchen, Plätze checken und auch nachts mal eine Aktion starten.

Habe da ein paar Typen heute im Jugendhaus getroffen, die das total gut drauf haben. Ich sag’s nur: Die können in ’n paar Sekunden ein mordsgeiles Bild malen. Egal wo, egal wie. DAS ist Freestyle.

Und das will ich jetzt auch machen. Morgen gehe ich mir mit den Typen ein paar Dosen besorgen und dann können wir auch bald mal sprayen gehen. Ich muss nur ein paar Zeichnungen in mein nigelnagelneues Blackbook machen und ein paar Wände ausspähen, dann kann’s losgehen!

Ah ja, und Jannik war heute mit der Porzellanpuppe, Lilia, unterwegs.

28.6.07 22:49, kommentieren


Werbung